Der berühmte
Herzerlbaum,
am Rathausplatz,
an den sich auch
Wien-Touristen
gerne erinnern,
ist nicht mehr da.

Werden Sie ein
Herzerlbaum-
Unterstützer.

Nach rund dreißig Jahren wurde das Konzept des Adventzaubers vor dem Wiener Rathaus verändert. Dagegen wäre nichts einzuwenden. Auffallend wird es, wenn das Bestehende durch Lieblosigkeit ersetzt wird.

Die extra Meile an Unterstützung

Der Herzerlbaum war ein Treffpunkt für verliebte Päarchen, Menschen die in der hektischen Vorweihnachtszeit ein bisschen Ruhe finden wollten und für Kinder, die das Leuchten und Glitzern des Baumes sehr faszinierte. Allen anderen Besuchern, zauberte der Herzerlbaum schlicht und einfach ein Lächeln in die Gesichter. Wir sind der Meinung, dass der Herzerlbaum ein Stück Wiener Tradition ist und fordern den Herzerlbaum zurück!

Ihre Unterschrift trägt dazu bei, dieser liebevollen Tradition eine Zukunft zu geben.

herzerlbaum
Virginia C. Vitaseck

Virginia C. Vitaseck
Diplom Wirtschaftingenieurin

"... Ein zauberhaftes Wahrzeichen war für mich stets der Herzerlbaum, denn er steht für eine gefühlvolle Wiener Vorweihnachtszeit. Es ist äußerst bedauerlich, daß an solchen beliebten Traditionen ..."

Jimmy Deix

Jimmy Deix
Autor

"Der Herzerlbaum war mehr als eine Attraktion – er war eine Erscheinung. Ohne ihn ist der Wiener Christkindlmarkt wie ein Punschkrapfen ohne Glasur, wie Betlehem ohne Stern, wie Wein der nicht glüht."

Jürgen Pendl

Jürgen Pendl
Moderator / Kabarettist

"Der Baum mit den Herzerl hat mir immer sehr gut gefallen wenn ich vorbeigefahren bin. Finde der Herzerlbaum gehört einfach zum Weihnachtsmarkt dazu."

Gönül und Dilek Gürleyen

Dilek und Gönül Gürleyen
Studentin | Krankenschwester

"Der Herzelbaum ist das Wahrzeichen des traditionellen Christkindlmarktes am Rathausplatz. Er ist wie der Eifelturm, worunter sich Liebende küssen und Freunde sich umarmen. Gebt uns unseren Herzerlbaum zurück, denn er erwärmt uns wie Punsch und Glühwein."

julya rabinowich

Julya Rabinowich
Journalistin und Autorin

"Weihnachten ist Keinachten ohne meinem Herzerlbaum! Jetzt habe ich immer noch niemanden unter dem Herzerlbaum geküsst und nun ist die Chance sonst auf ewig dahin!"

josef blank

Josef Blank
Unternehmer / Parkring City Coiffeur

"Ur traurig. Früher gab es ein Bussi für jedes Herzi, jetzt eines für jeden Spritzer. Sind etwas weniger."

WARUM BRAUCHT DER MENSCH KITSCH?
keine andere Zeit des Jahres eignet sich besser für die Legitimation von Kitsch als die Weihnachtszeit. Kitsch ist etwas, was man irgendwie nicht braucht, die Abwesenheit von Kitsch tröstet jedoch genauso wenig. Gründe für die eigentümliche Kitschigkeit gibt es viele.

Ein kleines Kitschrésumé:

  • jeder ist für Kitsch empfänglich.
  • vielleicht neigen wir Menschen dazu, einen großen, unwiederbringlichen Moment konservieren zu wollen.
  • möglicherweise geht es auch darum, Individualität zu zeigen.
  • alles, was wir Menschen wollen, ist ein bisschen Wärme, Geborgenheit und Glück.
  • oder wir wollen durch den Kitsch unsere Herzenswärme von Zeit zu Zeit einem Upgrading unterziehen - dafür braucht es manchmal nicht mehr, als ein mit Leuchtherzen verziertes Bäumchen, mitten in einer Großstadt.

Der Philosoph Konrad Paul Liessmann sagt:

"Kitsch ist sicher ein Angebot zur Befriedigung der Bedürfnisse nach
Schönheit, Harmonie, Gerechtigkeit und Glück, speziell auch Liebesglück."

Partner

Medienpartner